Hollywood in der Provinz!? Warum eigentlich nicht!? Schließlich waren es doch meistens diese Visionäre, mit ihren anfangs als völlig utopisch bezeichneten Ideen, die bleibenden Eindruck hinterlassen haben.
Zugegeben, etwas verrückt waren diese Leute schon. Das sollte uns Mut machen.
     
         
   

Nach einigen gemeinsamen, bereits erfolgreich umgesetzten Medien-Projekten entstand zwangsläufig (oder zwanghaft?) die Idee zu einem Spielfilm. Bei der Suche nach einem interessanten und für unseren Rahmen geeigneten Inhalt wurden viele Themen diskutiert und wieder verworfen.

Schließlich spielte das örtliche Theatelier fabula et cetera das moderne Mysterienspiel “Krach im Hause Gott” von Felix Mitterer. Dieses Stück begeisterte sofort. Einerseits kommen unserer “low-budget”-Produktion die übersichtliche Besetzung sowie die Beschränkung auf wenige Drehorte und Aufbauten entgegen. Darüber hinaus ist das Thema hoch interessant und die Handlung gekonnt aufgebaut.

Für die Einen ist das Stück des Autors Felix Mitterer die Ausgeburt blasphemischer Niedertracht, für Andere ein Heidenspaß, denn im Himmel scheint die Hölle los zu sein. Dazwischen liegt aber weit mehr: Christlich Getaufte, auch praktizierende Christen - vorausgesetzt, sie haben sich einen Rest selbstkritischer Nachfragen erhalten können - erleben das Schauspiel als eine Bibelstunde mit Selbstironie und ohne endgültiges Amen. Dieses Mysterienspiel stellt satirisch-amüsant religiöse Grundfragen schonungslos zur Diskussion, wirft neue Ansätze ins Kalkül und holt längst einzuschlafen drohende “Mit-Christen” wieder hinter dem Ofen vor. Eine durchaus als zeitgemäß erscheinende Thematik also, die bislang ausschließlich auf Theaterbühnen erfolgreich inszeniert wurde, lässt sich nach unserer Einschätzung als Spielfilm noch intensiver und hautnah einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren. Hochinteressant für alle Menschen, die irgendwann in ihrem Leben in irgendeiner Weise von Gott und der Welt gehört haben: Alle! Das Thema hat also durchaus auch Mainstream-Charakter, die Basis für breiten Erfolg. Das Medium Film bietet großartige Inszenierungsmöglichkeiten durch technische Raffinessen, die der Bühne in dieser Form leider fehlen. Auch feine Mimik und sparsame Gestik können filmisch exakt und punktgenau in Szene gesetzt werden.

Künstlerischem Anspruch gerecht zu werden, ist die besondere Herausforderung jedes Filmschaffenden. Und diese reizvolle Vision wollen wir gerne in einem Team innovativer “Cineasten” mit Engagement und Kreativität in die Tat umsetzen. Bereits in den ersten Kontaktaufnahmen mit geeigneten Personen, Firmen und Institutionen zeichnete sich ein überwältigender Zuspruch ab. Alle waren sofort bereit mitzumachen, und das bei vollem zeitlichen und finanziellen Risiko. Dieses angebotene Engagement motiviert und verpflichtet uns zu absolut professioneller Einstellung. Nicht zuletzt fühlen wir uns aber auch dem guten Ruf des renommierten Autors Felix Mitterer verpflichtet, der uns sein Werk im wahrsten Sinne des Wortes anvertraut hat.

Und so gesehen kann es doch eigentlich gar nicht mehr scheitern, das vollkommen verrückte, unglaublich reizvolle Projekt “Hollywood in der Provinz”.